Victoria Victoria Beckham Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten Y8EWiPz

bX3DTawhqM
Victoria Victoria Beckham Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten Y8EWiPz

Victoria Victoria Beckham

Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten

Schwarzes Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten von Victoria Victoria Beckham.

Designer Style ID: DRVV516APSS18

Farbe: BLACK

Futter Zusammensetzung:
Seide 100%
Außenmaterial Zusammensetzung:
Polyester 100%
Außenmaterial Zusammensetzung:
Viskose 100%
Pflegehinweis:
nur Trockenreinigung

Designer

Bei Victoria Victoria Beckham dreht sich alles um Jugendlichkeit und Lässigkeit. Die Zweitlinie von Victoria Beckham ist auf feminine Prints und komfortable Schnitte spezialisiert und bietet trabare Lieblingsstücke für den Alltag.

Alles von Victoria Victoria Beckham

Teilen

Victoria Victoria Beckham Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten Y8EWiPz Victoria Victoria Beckham Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten Y8EWiPz Victoria Victoria Beckham Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten Y8EWiPz Victoria Victoria Beckham Seidenkleid mit kontrastierenden Manschetten Y8EWiPz

Kopfbereich / Header

Navigation

Sprunglinks

Für die Verwendung der Zugriffstasten drücken Sie "Alt" + "Accesskey" + Enter (Internet Explorer) oder "Alt" + "Shift" + "Accesskey" (Firefox).

Sprachwahl

Logo Regierungsrat Kanton Basel-Stadt

Behörden Organisation

Schliessen

Themen A-Z

Schliessen

Suche

Hauptnavigation

Blättern

Zurück zur Übersicht

In Gesprächen zur kantonalen Umsetzung der Steuervorlage 17 in Basel-Stadt wurde ein Kompromiss gefunden, der von den Präsidentinnen und Präsidenten von acht im Grossen Rat vertretenen Parteien mitgetragen wird. Der Kompromiss schafft Investitionssicherheit für den Standort, entlastet die heute ordentlich besteuerten Unternehmen und hält die Belastung für internationale Unternehmen tragbar. Für die Bevölkerung beinhaltet das Paket eine spürbare Senkung der Einkommenssteuer, einen sozialpolitischen Ausgleich zwischen Unternehmen und Arbeitnehmenden und einen Ausbau der Prämienverbilligung.

Ausgangslage Der Bundesrat hat am 21. März 2018 die Botschaft zur Steuervorlage 17 den eidgenössischen Räten vorgelegt. Der Bundesrat schlägt vor, die nicht mehr international akzeptierten Steuerstatus aufzuheben. Im Gegenzug will der Bundesrat neue, international weit verbreitete steuerliche Massnahmen einführen, den Kantonen finanziellen Spielraum schaffen und als sozialpolitischen Ausgleich die Mindestansätze für die Familienzulagen erhöhen.

Die Statusgesellschaften haben für Basel-Stadt eine sehr hohe fiskalische und volkswirtschaftliche Bedeutung. Sie tragen zu 60% an die Einnahmen des Kantons aus der Gewinn- und Kapitalsteuer bei (496 Mio. Franken). Die betroffenen Branchen bieten 32‘000 Vollzeitstellen im Kanton an.

Für den Kanton Basel-Stadt ist eine breit abgestützte und rasche Umsetzung der Steuervorlage 17 unverzichtbar. Der Regierungsrat suchte deshalb das Gespräch mit den im Grossen Rat vertretenen Parteien. Die Gespräche hatten zum Ziel, noch vor der Verabschiedung des Ratschlags einen Konsens zu finden. In den Gesprächen konnte ein Kompromiss gefunden werden, der von den Präsidentinnen und Präsidenten von acht Parteien mitgetragen wird.

Der Basler Kompromiss Die Steuervorlage 17 sieht eine Aufhebung der international nicht mehr akzeptierten kantonalen Steuerstatus vor. Um die Attraktivität des Standorts für Forschung und Entwicklung zu erhalten, soll erstens die international verbreitete Patentbox eingeführt werden. Zweitens wird die ordentliche Gewinnsteuerbelastung auf 13% (inklusive direkte Bundessteuer) gesenkt. Drittens soll der ordentliche Kapitalsteuersatz auf 1‰ reduziert werden. Der Kanton Basel-Stadt würde damit bei der Unternehmensbesteuerung im Vergleich zu den Umsetzungsplänen der übrigen Kantone im vorderen Mittelfeld liegen. Die Senkung der Gewinnsteuersätze beim Kanton kommt indirekt den Anteilseignern zugute. Um eine Unterbesteuerung der Dividenden zu kompensieren, wird die Teilbesteuerung der Dividenden von heute 50 Prozent auf neu 80 Prozent erhöht.

Der finanzielle Spielraum des Kantons soll als Chance genutzt werden, um ein Reformpaket vorzulegen, das auch der Gesamtbevölkerung direkt zugutekommt.

Erstens sollen die Einkommenssteuern sinken: Der untere Einkommenssteuersatz soll von 22.25% auf 21.50% gesenkt werden. Zudem soll der Versicherungsabzug für selbstbezahlte Prämien der obligatorischen Krankenversicherung um 1‘200 Franken pro erwachsene Person auf neu 3‘200 Franken erhöht werden. Beide Elemente werden schrittweise umgesetzt und an Bedingungen betreffend die finanzielle Nachhaltigkeit geknüpft.

Zweitens sollen – als Beitrag der Wirtschaft – die Kinder- und Ausbildungszulagen spürbar erhöht werden. Bisher liegen die Mindestsätze im Kanton Basel-Stadt auf dem bundesrechtlichen Minimum von 200 Franken (Kinderzulagen) bzw. 250 Franken (Ausbildungszulagen) pro Monat. Neu sollen sie 275 Franken (Kinderzulagen) bzw. 325 Franken (Ausbildungszulagen) betragen. Parallel zur Erhöhung der Kinder- und Ausbildungszulagen wird ein Lastenausgleich unter den Familienausgleichskassen eingeführt. Dieser Ausgleich stellt sicher, dass die Belastung auch für wenig gewinnstarke Branchen mit eher tiefen Durchschnittslöhnen verkraftbar bleibt.

Drittens sollen die kantonalen Beiträge an die Prämienverbilligungen für die Krankenversicherung um 10 Mio. Franken erhöht und damit insbesondere der untere Mittelstand entlastet werden.

Ergebnis des Pakets: Mehr Entlastung für die Bevölkerung Unternehmen und Aktionäre werden per Saldo um 100 Mio. Franken pro Jahr entlastet. Davon stammen 200 Mio. Franken Entlastung aus den Massnahmen bei Gewinn- und Kapitalsteuern, 30 Mio. Franken Belastung aus der höheren Dividendenbesteuerung und 70 Mio. Franken Belastung aus den höheren Kinder- und Ausbildungszulagen.

Die Begleitmassnahmen zu Gunsten der Bevölkerung summieren sich auf 150 Mio. Franken pro Jahr. Davon kommen 70 Mio. Franken aus der Senkung der Einkommenssteuern, 10 Mio. Franken aus der Erhöhung der Prämienverbilligung und 70 Mio. Franken aus der Erhöhung der Kinder- und Ausbildungszulagen.

Für den Kanton kommt es zu einer Belastung von 150 Mio. Franken pro Jahr. Davon sind 170 Mio. Franken Belastung auf die eigentliche Reform der Unternehmensbesteuerung, 80 Mio. Franken Belastung auf die Begleitmassnahmen zu Gunsten der Bevölkerung und 100 Mio. Franken erwartete Entlastung auf die Bundesreform zurückzuführen.

Im Vergleich zu den Eckwerten des Regierungsrates, die am 7. Dezember 2017 präsentiert wurden, führt der Kompromiss zu einer noch stärkeren Entlastung der Bevölkerung. Der Regierungsrat hält die Belastung für den Kantonshaushalt von 150 Mio. Franken für verantwortbar. Er gewichtet den Kompromiss hoch, da er die Chance auf eine erfolgreiche Umsetzung verbessert.

Weiteres Vorgehen Mit dem vorgelegten Ratschlag kann der Grosse Rat mit der Beratung der Steuervorlage 17 beginnen. Der Regierungsrat strebt an, das Paket so weit wie möglich per 2019 in Kraft zu setzen. Er fordert das Bundesparlament erneut auf, den Kantonen ein rasches Handeln zu ermöglichen.

Mary Katrantzou Parakeet JacquardMaxirock KOIpi9IQ

Select Page

11. May. 2016 | Basics , Fragen | Forte Forte floral relaxed fit trousers gJoQLj

Abflugorte sind ein großes Thema. Sie machen das Reisen in der Business bzw. auch First manchmalviel billiger. Kann man jetzt unbeliebte Flugsegmente verfallen lassen? Auf was muss man da achten?

ACHTUNG! Vielleicht sollte man sich diese Story bei Vielfliegertreff vorher durchlesen. Es hat zwar keinen vollen Rechtsstreit gegeben, die Sache war aber durchwegs mühsam: LH stellt bei Nichteinhaltung der Couponreihenfolge nachträglich Differenz in Rechnung

Gestern habe ich über ein witziges Ticket von Cairo nach Tokyo mit Austrian geschrieben: Manokhi Lederminirock im BikerLook b4sZn

Der Flug geht also von Cairo nach Wien, dann weiter nach Tokyo. Von dort wieder nach Wien und zurück nach Cairo. Muss man jetzt alle Segmente abfliegen?Die treue Leserin Mirana fragt:

“hi, hast du das auch schon mal in der praxis gemacht, dass du ein flugsegment verfallen hast lassen? hab damit keine erfahrung, aber würde mich interessieren wie das wirklich abläuft… nehmen wir den rückflug tokyo-wien-cairo her – d.h. du checkst in tokyo bis cairo ein, steigst in wien aus und lässt den flug am nächsten tag nach cairo sausen ohne probleme? nehme an du wirst dann zwar am gate ausgerufen aber bist halt nicht da, richtig? :-)”

Irgendwo ins Ticket einsteigen?

Man muss eigentlich zwei Antworten geben. Auf dem Hinflug kann man keine Teile verfallen lassen. Es geht nicht, dass man erst in Wien einsteigt. Also wir müssen nach Cairo fliegen und dort wieder zurück nach Wien, um dann nach Tokyo zu fliegen. Dafür kostet das Ticket auch nur 1 300 Euro statt 3 000 Euro. Lassen wir den Flug von Cairo nach Wien verfallen ist das ganze Ticket dahin. Also wir müssen nach Cairo.

Das letzte Teilstück verfallen lassen?

Beim Rückflug sieht die Sache ein wenig anders aus. Praktisch kann man das letzte Segment verfallen lassen. Und ja, das habe ich auch schon öfters gemacht, man erscheint einfach nicht mehr. Man muss jedoch auf einige Dinge aufpassen.

Theoretisch geht das eigentlich nicht. Wir sind da jetzt sehr spekulativ. Eine Airline könnte den Preis neu berechnen und Forderungen stellen. In der Praxis passiert das nicht.Die Airline kann nicht noch einmal von der Kreditkarte abbuchen. Sie kann es schon probieren, aber das Geld kann man einfach wieder zurück holen. Sie könnte eine Rechnung stellen, aber da wird es juristisch dann sehr interessant. Ich mache so etwas. Es ist gegen die Geschäftsbedingungen, aber keiner kann mich in ein Flugzeug zwingen. Wenn ich nicht mitfliegen will, dann will ich nicht. Genauso wenig wie ich in einem Hotel schlafen muss, das mir nicht gefällt.

Lage und Adresse

Der Live-Klub58706 MendenMarktstraße 1

Anfahrt und Parken

Öffnungszeiten

jeden Fr + Sa: 18 bis 3:00 Uhr

geöffnet an weiteren Tagen zu Veranstaltungen

woanders-App

Tickets

Im Vorverkauf zu erhalten bei

Die Rille Hauptstraße 4 58706 Menden 02373-18499

oder im Ticketshop bei

Facebook